Schlagwörter

, , , , , ,

Ein frohes neues Jahr wünsche ich allen Lesern!

Zugegeben, so fröhlich fühle ich mich nicht, wie dieser Ausspruch klingt. Vor allem nicht, wenn man im Fernsehen die ganzen Menschen sieht, die wenn man sie nach ihren Wünsch für 2014 fragt, antworten: Gesundheit, Glück, Erfolg… so sorglos, so naiv. Wann wacht Deutschland endlich auf?

ICH wünsche mir eher, dass es die Welt und die Menschheit einerseits noch gibt am Ende von 2014 und vor allem, dass wir bis dahin keinen Finanzcrash, keinen Überwachungsstaat und keine Diktatur haben werden.

Denn realistisch betrachtet, finden wir uns gerade in einer sehr gefährlichen Zeit wieder, auch wenn es äußerlich nicht so scheint. Der Alltag nimmt überall seinen Lauf, Weihnachten, Sylvester, danach wieder arbeiten, Haushalt, Freunde und Familie – was soll schon groß passieren?

Nun ich sehe diese Bedrohungen:

– der Überwachungsstaat, der seinen Beginn wohl mit der Vorratsdatenspeicherung nehmen wird, die die große Koalition einführen will – denn irgendwann werden nicht mehr nur Daten angesammelt, es werden Daten benutzt werden und zwar zur Kontrolle der Bürger, ob zum Schutz der Bürger oder zum Schutz des Staates vor dem Bürger, wird dann wohl egal sein. In jedem Fall wird die Freiheit des Bürgers nciht mehr gegeben sein.

Hierzu ein kleines Bild:

Und sie lebten glücklich und zufrieden

– das TTIP (Freihandelsabkommen): hierzu folgt demnächst ein ausführlicher Bericht, um einzusteigen empfehle ich diesen Artikel bei Spiegel online: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/s-p-o-n-kolumne-von-silke-burmester-freihandelsabkommen-a-940363.html#js-article-comments-box-pager oder hier: http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/report-november-freihandelsabkommen-100.html Nur so viel sei gesagt: Dieses Abkommen würde die totale Macht der internationalen Großkonzerne bedeuten und zwar über Regierungen und Gesetze. Es würde das Ende bedeuten von errungenen Verbraucherschutzrechten und schließlich auch das Ende der Demokratie.

– dann der Zusammenbruchs des Euros: Ich denke EWIG können die südlichen Länder nicht unterstützt werden, EWIG werden sie auch nicht unterstützt werden KÖNNEN. Und zwanghaft am Euro festzuhalten, zwanghaft die Währungsunion zusammenhalten zu wollen, wird das Ende für den Euro bedeuten. Viel besser wäre es einerseits für die Krisenländer, den Euro abzuschaffen, ihre eigene Währung einzuführen, diese abzuwerten und so wieder wettbewerbsfähig zu sein und andererseits für die jetzt zahlenden Länder wäre der Ausstieg der Krisenländer aus dem Euro auch nur von Vorteil, da der Euro so nicht abgewertet würde. Jedenfalls ist das meine Sicht der Dinge.

– der Zusammenbruch des Dollars: EWIG können auch die USA nicht den Goldpreis drücken, um den Dollar besser dastehen zu lassen, EWIG können sie Benzin und Öl in der USA nicht subventionieren, um die Kaufkraft besser dastehen zu lassen. Spätestens wenn die Goldbestände durch den extensiven Goldkauf Chinas aufgebraucht sind und der Goldpreis durch die steigende Nachfrage explodiert, und der Dollar fällt, wird die Inflation in den USA massiv ansteigen. Wie dann die USA reagieren wird, lässt sich nur vermuten (Krieg?). Jedenfalls haben sie ja in ihrem Land gegen bürgerkriegsähnliche Zustände schon mal mit dem Bau von 800 FEMA-Lagern vorgesorgt.

– beim Finanzcrash, egal ob Euro oder Dollar, kann es einerseits zum totalen Chaos kommen, gesperrte Konten, Stürmung der Supermärkte, totale Anarchie, etc. – oder aber die Eliten reagieren vorher, und haben uns durch totalitäre Systeme unter Kontrolle gebracht

Nun in jedem Fall sieht die Zukunft nicht besonders rosig aus. Natürlich hört sich das verschwörungstheoretisch an, informiert man sich allerdings über diese Dinge abseits von Mainstream-Informationen der Massenmedien, so muss man sich doch fragen, ob man nicht lieber einer Verschwörungstheorie mehr glaubt, als sich von den Medien für dumm verkaufen zu lassen.

Doch ich will hiermit nicht entmutigen. Denn das sind zwar Bedrohungen, aber sie sind nicht zwingend, sie sind verhinderbar. KEINE Entwicklung ist unaufhaltsam, solange sich ihr Menschen entgegenstellen!

„Es gibt keinen determinierten Ablauf der Geschichte. Jedem Schritt liegt menschlicher Wille zugrunde“ – Juli Zeh in „Angriff auf die Freiheit“

Der erste Schritt ist, die Bedrohungen unserer Zeit als solche wahrzunehmen und nicht zu verleugnen, kein „das wird schon alles“ oder „man kann doch nichts machen“. Der nächste Schritt ist nicht zu verzweifeln angesichts der entmutigenden Entwicklung, dennn Verzweiflung und Angst lähmen. Und dann kann der Schritt folgen, wo man sich der Entwicklung entgegenstellen will, weil kein anderer es tut.

„Rings um jeden Menschen, der die Angst überwunden hat, bildet sich eine Zone, in der die Lähmung aufhört. Die Unterschätzung dieser scheinbar kleinen menschlichen Schritte ist einer der tödlichsten Gefahren für die großen Ziele.“ – Carl Friedrich von Weizsäcker in „Der bedrohte Frieden – heute“

Und genau diese kleinen Schritte braucht die Welt gerade jetzt und zwar von jedem, der diese Bedrohungen schon erkannt hat oder der sie erkennt: Die Wissenden tragen ein große Verantwortung für die noch sorglose Bevölkerung!

Ein aufmunterndes Zitat von Dürrenmatt als Abschluss:

„Doch ist immer die Chance einer Zeit ebenso groß wie die tödliche Gefahr, in der sie schwebt“ – Friedrich Dürrenmatt in „Politik. Essays und Reden“

Nun wenn die Gefahr unserer Zeit nur annähernd den Bedrohungen entspricht, die ich sehe, müssten wir doch die größten Chancen haben, diese zu verhindern! Wenn das nicht ein ermutigender Start ins neue Jahr sein kann 🙂

Ein frohes Neues euch allen.

Advertisements